Datenschutz und Nutzungserlebnis auf yealink-vc200.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2
  • Flagge de

Deckenmikrofon oder Tischmikrofon?

Gepostet von : adm / Am : 04. März 2022 / In : Aktuelles Technik

Kennen Sie das auch? Schlechte Tonübertragung macht das Arbeiten in Videokonferenzen einfach zur Hölle. Abgehackte Wörter und schlechte Tonqualität sind nicht nur nervtötend, sondern mindern die Aufmerksamkeit, die Konzentrationsfähigkeit und am Ende dann auch die Produktivität. Während sich das menschliche Ohr an gutem Ton erfreut, kann ein miserabler Ton ganz schön auf die Laune schlagen. Ausblenden kann man dies aber nicht, im Gegenteil, man muss genau hinhören, um das Gegenüber zu verstehen. Daher ist es ratsam, den Videokonferenzraum, den Hörsaal oder das Besprechungszimmer mit guten Mikrofonen auszustatten. Das Mikrofon sammelt Schallwellen aus dem Raum ein und verarbeitet sie zu elektrischen Signalen. Dabei hat es eine Menge zu tun, denn es müssen eine Menge an Stör-, Schall- und Nebengeräuschen herausgefiltert werden. Je besser ein Mikrofon dies kann, desto hochwertiger sind die elektrischen Signale. Logisch, dass dann der Lautsprecher, der am "anderen Ende" die elektrischen Signale wieder in Sprache umwandelt und ausgibt, einen besseren Klang erzeugen kann, wenn die Signale von hoher Qualität sind.

Um in einem Raum die Schalwellen möglichst vieler Personen zu verarbeiten, bieten sich Mikrofonarrays an.  In deren Gehäusen befinden sich viele (bis zu hundert) kleine Mikrofone, die mehrere Personen in verschiedenen Teilen des Raums erfassen können. 

Mikrofonarrays gibt es in Form von Tischmikrofonen und Deckenmikrofonen. Während Tischmikrofone, wie der Name verrät, auf dem Konferenztisch stehen und somit Platz wegnehmen, hängen Deckenmikrofone an der Decke oder sind, ähnlich einem LED-Panel in die Decke eingelassen. Je nach Größe des Raums ist der Einsatz mehrerer Mikrofone sinnvoll. Daher kann mit 2 oder mehr Tischmikrofonen der Tisch schnell unordentlich wirken. Außerdem sind Tischmikrofone eventuell umfallenden Gläsern oder Kaffetassen ausgesetzt. Wenn der Konferenzraum anders genutzt werden soll, sind Tischmikrofone allerdings viel einfacher zu transportieren und können. Deckenmikrofone müssen fest an der Decke montiert werden, das ist aufwendig und im Falle eines Umzugs oder einer räumlichen Neustrukturierung müssen sie abmontiert werden. 

Im Prinzip ist es also nicht wichtig, für welche Mikrofonarrays man sich entscheidet. Das Wichtigste ist der gute Ton!